Vorschau

Hier gibt es schon mal einen kleinen Vorgeschmack der nächsten Portraits:

An zwei weiteren Portraits sind wir gerade noch dran. Noch ist nicht ganz sicher, ob sie es bis zur Veröffentlichung schaffen. Wir hoffen aber, ihr könnt sie dieses Jahr noch sehen.
Dann heißt es wahrscheinlich erst mal wieder neue Gelder zu finden, die uns den Freiraum geben, die nächsten vier Protagonisten, die wir bereits haben, zu begleiten. Dazu bald mehr…

 

Unser Fokus:
Bei den „Berufswege Portraits“ ist es nicht ganz einfach zu beschreiben, was genau unser Auswahlkriterium ist. Auf jeden Fall geht es uns nicht in erster Linie um eine „wissenschaftliche“, das heißt repräsentative Arbeit. Wir verstehen unsere Arbeit als künstlerische, bei der die „Stimmigkeit“ im Vordergrund steht.

    Um dennoch ein paar Anhaltspunkte zu liefern:

  • Ungewöhnlich: Berufe die es gar nicht gibt (in der Kartei des „Berufsinformationszentrums“) oder Berufswege von denen man in der Schule lernt, dass das nicht geht, sind für uns die Grundlage.
  • Souveränität: zentrales Lebensmotiv muss die Selbstbestimmung sein.
  • Existentialität: Menschen die für etwas brennen, die nicht anders können, als das zu tun, was sie als ihre Bestimmung erleben.
  • Bezug zur Gesellschaft: Menschen die etwas wollen in der Welt und sich gestaltet einbringen für andere Menschen.
  • Ideale und Selbstverrat: Menschen mit Idealen, die an etwas glauben und die um ihre Kompromisse wissen. Uns interessiert der Umgang mit dem Selbstverrat.

Wir suchen Menschen, die sich selbst ernst nehmen und sich auf die Suche machen nach ihrem ureigenen Weg und ihrer Aufgabe und dies als wesentlich erleben. Dabei interessieren uns vor allem die, die sich nicht in die Öffentlichkeit drängen, sondern ihr Ding machen.

Wir schaffen Arbeitsplätze:
Immer mehr „Berufswege Portraits“ sollen entstehen, wofür wir jede Unterstützung gebraucht können! Es gibt genug zu tun. Geld eher nicht.
Wir freuen uns, wenn du mitgestalten willst. Bitte nimm Kontakt auf mit uns.