Geschichte

Schon lange beschäftigen wir uns, auch durch unsere eigenen Biografien, mit der Herausforderung, als junger Mensch eine Aufgabe, eine Frage zu finden, die mit der Welt verbindet. Bereits 2008 entstand mit dem Themenfokus der 116-minütige Spielfilm “EinLeben“.

Der Film
Dabei war schon sehr früh, noch zu Schulzeiten, die Begegnung mit den “Berufsberatungsbroschüren” vom Arbeitsamt ausschlaggebend für die Idee, man müsste diese dringend einmal “vernünftig” machen: zeitgemäß und auch anregender. Das hieß für uns in diesem Fall, erst einmal danach zu fragen, was denn heute eigentlich wirklich wichtig ist bei der Berufswahl und was Beruf eigentlich meint.
Gleichzeitig hatten wir in vielen Gesprächen und Diskussionen immer wieder das Gefühl, dass am Ende die Frage im Raum stehen bleibt, wo denn konkret die Menschen sind, die es anders machen. Wo sind jene Menschen, die das tun, was ihnen wirklich wichtig ist? Und wie machen sie das?

So entstand die Idee, eine “vernünftige Berufsberatungsbroschüre” zu machen mit Menschen, die das tun, was ihnen wichtig ist. Durch die intensive Auseinandersetzung mit dem Medium Film, im Kontext von “Fuffi Fylms” wurde daraus dann ein Film mit drei Portraits.
Schließlich kam es doch noch zu einem Print-Medium, durch die Zusammenarbeit mit Benjamin Kolass aus Berlin und der “projekt.zeitung“. In der Zeitung haben wir Texte von verschiedensten Menschen und Standpunkten zu den Themen “Arbeit und Beruf” versammelt.
Im Frühling 2011 wurde dann ein wunderbares Paket aus einem 96-minütigen Film und einer über 100-seitigen Zeitung fertiggestellt.

Die Premieren-Tagung
Während der Vorbereitung der Premiere des Filmes, entstand von Dominik inspiriert die Idee, diese zu nutzen, um intensiver an dem Thema “Berufsfindung”, in Form einer Tagung, zu arbeiten.
Da die Fertigstellung des Filmes, der DVD und der Zeitung jedoch fast alle Kräfte beanspruchte, war relativ bald klar, dass es eher ein kleines Treffen werden würde.
Durch Franziska, Dominik und Joshua vorbereitet, gab es dann tatsächlich im Anschluss an die Premiere Ende Mai 2011 in Berlin eine kleine Tagung, um sich für ein Wochenende, von dem Film inspiriert, über das Thema „Berufsfindung“ auszutauschen und dieses zu vertiefen.

Die Tour
Das ganze Projekt war für uns von Anfang an im Wesentlichen auch ein Forschungsprojekt. Und somit der Wunsch, vor allem durch den Film, mit anderen jungen Menschen ins Gespräch zu gehen. Mit unserem vorherigen Film “EinLeben” hatten wir bereits ein paar Aufführungen realisiert und einige Erfahrungen gesammelt.
Für die Veranstaltungen mit dem “Berufswege Film” erarbeiteten wir ein ausführliches Konzept, um über den Film hinaus ins Gespräch zu kommen. Vor allem von Sommer 2011 bis Herbst 2012 waren Dominik und Joshua viel in ganz Deutschland und der Schweiz unterwegs. Bis heute gibt es immer wieder Veranstaltungen, die von anderthalb Stunden bis zu Workshops an mehreren Tagen dauern.

Die 2. Tagung
Inspiriert von der kleinen Tagung nach der Premiere und vor allem bei den folgenden Veranstaltungen mit dem Film, reifte die Idee weiter, eine zweite Tagung mit mehr Vorlauf und Energie zu realisieren. Als weiteres Format war uns dieses wichtig für eine intensive Auseinandersetzung. Auch als Möglichkeit, all den Menschen, die wir kennengelernt hatten, noch mal mit mehr Raum zu begegnen, gewann die Idee.
Im Oktober 2011 fanden dann fünf Menschen zusammen, um intensiv an dem Format Tagung herumzuspinnen, es neu zu greifen und zu konkretisieren.
Nach einigen Hürden war es dann tatsächlich vom 7. bis 12. Oktober 2012 soweit: die “Berufswege Tagung 2012” fand statt.

Broschüre
Nach der Berufswege Tagung, die uns viel Kraft gekostet hatte, war es uns wichtig inne zu halten und genauer auf die vergangenen Jahre zu schauen. So entstand die sehr umfangreiche Broschüre, wir noch einmal auf alle wichtigen Stationen und Begegnungen schauten. Dabei haben wir nicht nur alles Gewesene festgehalten, sondern auch die vielen Gespräche, Ideen und Anregungen evaluiert, als Zwischenstand unseres Forschungsprojektes.

Portraits
Von Anfang an gab es im Rahmen des „Berufswege Filmes“ die Idee viele verschiedene Menschen zu begleiten, zu porträtieren. In den letzten Jahren wurde durch die vielen Gespräche immer deutlicher, dass es einen großen Wunsch nach mehr Inspiration gibt. Nach einer Ruhephase haben wir uns dann Ende 2013 an die Konzeptionierung gemacht.
2014 gab es die ersten Drehs für die Portraits die nun in regelmäßigen Abständen auf unserer Internetseite veröffentlicht werden.

Einiges wird noch folgen…

Chronik

Film
2009
• Idee und Konzeption
2010
• Dreharbeiten
• Schnitt ab Oktober
2011
• Erstellung Zeitung
• Premiere 20. Mai

Premieren Tagung
2011
• Umsetzung 21. – 22. Mai

Tour
2011
• Beginn der Tour im Juni
2012
• erste Schulveranstaltung

Tagung 2012
2011
• erstes Vorbereitungstreffen
2012
• Vorbereitungsbüro in Witten
• Umsetzung 7. – 12. Oktober
2013
• Tour zu neun Teilnehmern

Broschüre
2013
• Fertigstellung Broschüre

Portraits
2013
• Idee und Konzeption
2014
• Dreh und Schnitt
• Bau der neuen Internetseite
2015
• die ersten Portraits am 18. Januar
• weitere folgen